Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Gedankenfreier Fall



Webnews



http://myblog.de/wakarimasen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Protokoll-Speziale

Plötzlich: Matthias beginnt an die Decke zu starren. Ernst erblickt es und denkt sich: "Ich könnte die Wasserflasche darauf fallen lassen". Nachdem er dieC Wasserfalsche fallengelassen hat, ergreift er fluchtartig die Flucht. Kaptitän Sascha umkreist immer und immer wieder dieselbe Figur. Er versucht das letzte noch zu lösende Geheimnis der Anordnung der weissen Punkte zu finden. Uwe scheint von allem nicht sehr angetan, er plant heimlich eine Meuterei. Nur leider beschleicht ihn ein ungutes Gefühl das ihn sein wunderbar, violet, pink glänzendes T-Shirt dabei hintern könnte. PLötzlich erhallt die Stille der holden Sirene namens Steffi, die immer wieder versucht mit ihren rufen, bitten und flehen unseren Kaptitän zu beeinflussen. Plötzlich, der Bursche wird an Deck gerufen. Er soll hinaufsteigen in den Krähenmast. Um dort angekommen nach Land ausschau zu halten.  
Auf einmal springt Uwe auf und schreit:"Der knüppel knüppel knüppel ... knüppel." Der Kaptitän findet es wunderbar und ist erleichtert. Kopfschüttelnd steigt der Bursche vom Krähenmast hinab und blickt den Kaptiän vorwurfsvoll an und sagt:"Kapitän mein Kapitän ich werde verharren, zwischen all diesen Narren in jener Pose denn es geht sonst in die Hose."

Auftritt Ernst

Ernst betritt mit schnellem Schritte und gewandtem Fusse das Deck. Er stolzier umher, Blicke schneiden sich ständig mit denen des Kaptitäns und von Uwe. Welchen er schon seit geraumer Zeit im Blicke hat. Da er ihm noch nie vertraute in diesen Dingen und besonders zu jener Stunde.

Auftritt Wachmann

Tür auf Tür zu!

Aus dem dunkeln erhallen Worte. Diese klingen wie .. 1 .. 2 ..3, in einer für die ganze Besatzung fremden Sprache. Ungeachtet dessen versucht der Kapitän sein Schiff und Leute  wieder auf Kurs zu bringen. Er weist den Burschen an das gefolge zu unterhalten um die Lage zu beruhigen, die noch immer aussichtslos erscheint. Mit leisen Schritten kommt der Navigator auf mich zu. Welcher Matze heisst was aus dem altromanischen Stammt und Matthias heisst. Er beginnt mir zu berichten von einem fernen Lande und von einer Burg, einer Burg, einer Burg, die Burg der Ilsen, welches das Zentrum der Macht zu sein scheint.

Langsam lässt der Sturm nach und der Nebel lichtet sich. Mit dem verschwinden des Nebels, taucht am Buk des Schiffes eine seltsame, kleine, widerwärtige gestalt auf. Voller erschrecken stellen alle fest, es ist jemand den sie schon lange vergessen hatten. Und zwar Papa Schlumpf nur ohne die Schlümpfe, er ist ganz allein und eigentlich sollte er unter deck in seinem verlies hocken, wo sie ihm vor Monaten schon eingeschlossen hatten. Der Kapitän weist seine Leute an nicht in Panik zu geraten, er ist die Ruhe selbst. Langsam und behäbig kriecht Papa Schlumpf auf die Besatzung zu, nur bewaffnet mit seinem kleinen, blauen, stummeligen Schwanz. Die Sirene Steffi springt auf und stellt sich vor Ernst. Sie sagt: "Überlast es mir".

Papa Schlumpf und Steffi stehen sich gegenüber, denn nur der eingeweihte weiss das beide noch eine offene Rechnung haben, die es zu begleichen gilt. Abseits der Geschehnisse an Deck bemerkt der Navigator Matze das ihm irgendjemand seinen köstliche, schmackhaften Schnaps wegtrinkt, in seinem Bettchen schläft und seine Bidet benutzt.

Immer wieder stößt Matze einen Fluch aus. Dabei benutzt er fortwährend die Worte: "Hölle, Hölle, Hölle". Doch nach dem ersten Schluck aus der Flasche beruhigte er sich wieder.

Zurück an Deck

Papa Schlumpf und Steffi umkreisen sich und schmeißen hemische Worte an den Kopf. Dann! setzt Papa Schlumpf zur ersten Attacke an. Er reisst seinen Schwanz in die Luft und Stürmt auf Steffi zu, diese hingegen weicht ihm mit einem leichten Seitwärtsschritt aus und gibt ihm eine Kopfnuss.
Wutentbrannt dreht sich Papa Schlumpf um und greift Steffi's Haare, es entsteht ein heilloses gemätzel das später durch den griechischen Philosophen Srokrates als eine der unwichtigsten Schlachten der Zeitgeschichte bezeichnet werden sollte. Der Kapitän beäugt das Geschehen und kommentiert es mit den Worten:"Blut und Mord".
 Aufeinmal hört man ein lautes ploppen, der Bursche sowie der Kapitän und Ernst schrecken auf.
 Und Matze stellt die erschreckende Frage: "Es hat doch wohl keiner den Stöpsel aus der Badewanne gezogen?".

Dazu muss man wissen dass, das Glück der Erde nicht unten dran an einem Pferde hängt sondern am Stöpsel der Badewanne. Auch die 2 Streithähne haben ihren Kampt unterbrochen und alle Leute an Deck suchen verzweifelt die Gründe dafür.

Leute Heute

Nachdem sich alle eine Zeitlang umgeschaut haben, stellen sie fest das nur eine Person abwesend ist, und zwar: Uwe. Just in diesem Augenblick geht die Luke auf und Uwe tritt hervor mit einer gelben Badekappe mit pinken Punkten drauf. Als der Kapitän diesen erbärmlichen Anblick sieht sagt er: "Wir müssen alle sterben". Als Matthias dies hört kriecht er unter der Wasserflascher hervor und reisst seinen mächtigen Zeigefinger in die Luft und beendet diese Geschichte mit den Worten: "Nun heul doch nicht".
3.7.08 18:56
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung