Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Gedankenfreier Fall



Webnews



http://myblog.de/wakarimasen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Protokoll-Speziale

Plötzlich: Matthias beginnt an die Decke zu starren. Ernst erblickt es und denkt sich: "Ich könnte die Wasserflasche darauf fallen lassen". Nachdem er dieC Wasserfalsche fallengelassen hat, ergreift er fluchtartig die Flucht. Kaptitän Sascha umkreist immer und immer wieder dieselbe Figur. Er versucht das letzte noch zu lösende Geheimnis der Anordnung der weissen Punkte zu finden. Uwe scheint von allem nicht sehr angetan, er plant heimlich eine Meuterei. Nur leider beschleicht ihn ein ungutes Gefühl das ihn sein wunderbar, violet, pink glänzendes T-Shirt dabei hintern könnte. PLötzlich erhallt die Stille der holden Sirene namens Steffi, die immer wieder versucht mit ihren rufen, bitten und flehen unseren Kaptitän zu beeinflussen. Plötzlich, der Bursche wird an Deck gerufen. Er soll hinaufsteigen in den Krähenmast. Um dort angekommen nach Land ausschau zu halten.  
Auf einmal springt Uwe auf und schreit:"Der knüppel knüppel knüppel ... knüppel." Der Kaptitän findet es wunderbar und ist erleichtert. Kopfschüttelnd steigt der Bursche vom Krähenmast hinab und blickt den Kaptiän vorwurfsvoll an und sagt:"Kapitän mein Kapitän ich werde verharren, zwischen all diesen Narren in jener Pose denn es geht sonst in die Hose."

Auftritt Ernst

Ernst betritt mit schnellem Schritte und gewandtem Fusse das Deck. Er stolzier umher, Blicke schneiden sich ständig mit denen des Kaptitäns und von Uwe. Welchen er schon seit geraumer Zeit im Blicke hat. Da er ihm noch nie vertraute in diesen Dingen und besonders zu jener Stunde.

Auftritt Wachmann

Tür auf Tür zu!

Aus dem dunkeln erhallen Worte. Diese klingen wie .. 1 .. 2 ..3, in einer für die ganze Besatzung fremden Sprache. Ungeachtet dessen versucht der Kapitän sein Schiff und Leute  wieder auf Kurs zu bringen. Er weist den Burschen an das gefolge zu unterhalten um die Lage zu beruhigen, die noch immer aussichtslos erscheint. Mit leisen Schritten kommt der Navigator auf mich zu. Welcher Matze heisst was aus dem altromanischen Stammt und Matthias heisst. Er beginnt mir zu berichten von einem fernen Lande und von einer Burg, einer Burg, einer Burg, die Burg der Ilsen, welches das Zentrum der Macht zu sein scheint.

Langsam lässt der Sturm nach und der Nebel lichtet sich. Mit dem verschwinden des Nebels, taucht am Buk des Schiffes eine seltsame, kleine, widerwärtige gestalt auf. Voller erschrecken stellen alle fest, es ist jemand den sie schon lange vergessen hatten. Und zwar Papa Schlumpf nur ohne die Schlümpfe, er ist ganz allein und eigentlich sollte er unter deck in seinem verlies hocken, wo sie ihm vor Monaten schon eingeschlossen hatten. Der Kapitän weist seine Leute an nicht in Panik zu geraten, er ist die Ruhe selbst. Langsam und behäbig kriecht Papa Schlumpf auf die Besatzung zu, nur bewaffnet mit seinem kleinen, blauen, stummeligen Schwanz. Die Sirene Steffi springt auf und stellt sich vor Ernst. Sie sagt: "Überlast es mir".

Papa Schlumpf und Steffi stehen sich gegenüber, denn nur der eingeweihte weiss das beide noch eine offene Rechnung haben, die es zu begleichen gilt. Abseits der Geschehnisse an Deck bemerkt der Navigator Matze das ihm irgendjemand seinen köstliche, schmackhaften Schnaps wegtrinkt, in seinem Bettchen schläft und seine Bidet benutzt.

Immer wieder stößt Matze einen Fluch aus. Dabei benutzt er fortwährend die Worte: "Hölle, Hölle, Hölle". Doch nach dem ersten Schluck aus der Flasche beruhigte er sich wieder.

Zurück an Deck

Papa Schlumpf und Steffi umkreisen sich und schmeißen hemische Worte an den Kopf. Dann! setzt Papa Schlumpf zur ersten Attacke an. Er reisst seinen Schwanz in die Luft und Stürmt auf Steffi zu, diese hingegen weicht ihm mit einem leichten Seitwärtsschritt aus und gibt ihm eine Kopfnuss.
Wutentbrannt dreht sich Papa Schlumpf um und greift Steffi's Haare, es entsteht ein heilloses gemätzel das später durch den griechischen Philosophen Srokrates als eine der unwichtigsten Schlachten der Zeitgeschichte bezeichnet werden sollte. Der Kapitän beäugt das Geschehen und kommentiert es mit den Worten:"Blut und Mord".
 Aufeinmal hört man ein lautes ploppen, der Bursche sowie der Kapitän und Ernst schrecken auf.
 Und Matze stellt die erschreckende Frage: "Es hat doch wohl keiner den Stöpsel aus der Badewanne gezogen?".

Dazu muss man wissen dass, das Glück der Erde nicht unten dran an einem Pferde hängt sondern am Stöpsel der Badewanne. Auch die 2 Streithähne haben ihren Kampt unterbrochen und alle Leute an Deck suchen verzweifelt die Gründe dafür.

Leute Heute

Nachdem sich alle eine Zeitlang umgeschaut haben, stellen sie fest das nur eine Person abwesend ist, und zwar: Uwe. Just in diesem Augenblick geht die Luke auf und Uwe tritt hervor mit einer gelben Badekappe mit pinken Punkten drauf. Als der Kapitän diesen erbärmlichen Anblick sieht sagt er: "Wir müssen alle sterben". Als Matthias dies hört kriecht er unter der Wasserflascher hervor und reisst seinen mächtigen Zeigefinger in die Luft und beendet diese Geschichte mit den Worten: "Nun heul doch nicht".
3.7.08 18:56


Werbung


R.E.M – Living well is the best revenge

Einige werden jetzt sicher denken: „Kann der nicht mal zu seinem Wort stehen?“ Nö, kann ich nicht. Ich hab' wieder Lust was zu schreiben und ich hab' das neue R.E.M.-Album, aus dem kommt auch gleich das Lied.


Wie man sich sicherlich denken kann, ja, es gibt Leute, die glauben, sie wäre meine Feinde oder ich wäre ihrer. Wobei ich dazu sagen muss, dass abgesehen von ein paar Extrem-Fällen, die meisten Leute von mir ausgehen eigentlich keine Feinde sind. Warum auch? Es macht mehr Sinn meine Kraft zu verschwenden zu versuchen, die Welt besser zu machen, als mich in irgendwelchen kleinlichen Vendettas zu üben. Selbst die Extrem-Fälle zur Zeit zähle ich.....2....und die sind mir eigentlich primär unsympathisch...für die wäre es also eigentlich Verschwendung auch nur drüber nachzudenken, sich mit denen anzulegen.

Da fällt mir ne kleine Anekdote ein. Ich war vorgestern doch wirklich mal in ner Kneipe....Bar....Club...was auch immer. Nach ner Weile kam doch auch wirklich ne Person, die der Meinung ist, ich sei der Feind. Das hat man auch gemerkt...halt entsprechend das ganze Verhalten in meiner Nähe so eingerichtet, dass ich mich ärgern sollte.

Das Schlechte: hab' ich auch.

Das Gute: weil ich mir überlegt hab', wie blöd es war zu dieser Person nett zu sein. Wer so reagiert, nach was auch immer passiert ist – hab's eigentlich inzwischen vergessen -, der war die Zeit wirklich nicht wert.


Aber so komm ich auch gleich, zu der Message: An alle, die der Meinung sind, ich wäre gegen sie oder was auch immer:


Ihr könnt mich mal gern haben.


Ganz ehrlich, es gibt größere Probleme, als ein paar einzelne Menschlein, die sich gekränkt fühlen, wegen Dingen die ewig her sind.

Und: Ja, das war eine Provokation, wer sich also jetzt noch geärgerter fühlen will:

Viel Spaß, ich mach' so lange was sinnvolles. Wenn ihr euch wieder eingekriegt habt, könnt ihr ja mal vorbei schauen.



Eigentlich...war's das jetzt auch schon.

Naja, fast. Mir ist noch was anderes eingefallen:

Der Sturm ist zwar noch nicht da, aber er kommt sicher. Aber wohl nicht zu mir.

Deswegen als kleine Warnung an die Gleicheren in meiner Umgebung (ich denke, ihr wisst, wenn ich euch meine):

Vergesst vor lauter Gleichheit nicht die anderen. Wer seine Gleichheit den Freunden vorzieht, steht irgendwann alleine auf offener Flur.


Nicht böse nehmen: Wer's nicht versteht, dem ist nicht zu helfen. Entweder, weil's nicht ihn/sie betrifft (sehr wahrscheinlich) oder weil ihm/ihr einfach nicht mehr zu helfen ist (weniger wahrscheinlich).


Jep, erst denken, dann denken und dann schreiben. Nämlich ist mir noch eingefallen, dass es so scheint, dass ich mit meiner Prophezeiung in nem anderem R.E.M-Lied (schon nen stückl er) recht hatte. Ist halt nur schade, dass ich mich über diesen Erfolg irgendwie nicht freuen kann. (wer nicht weiß, was ich meine, soll nachfragen...aber vielleicht weiß ja jemand noch, was ich meine)


„Vergebt und so wird euch vergeben.“

18.4.08 08:24


No Angels - Goodbye to yesterday

Verabschieden wir uns also vom Gestern. Genau gesagt meine ich mit gestern, wie erwartet etwas vergangenes...genauer gesagt, dieser Blog hier. Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit wird nach diesem Eintrag bis auf Kommentare nichts mehr folgen.


Gründe gibt’s eigentlich nen paar.

Kurz gesagt, hab' ich keine Motivation zum schreiben mehr. Also nicht mehr richtig. Themen zum Schreiben hätte ich viele. Die Gleicheren, Erwartungshaltungen, Vorahnungen und diversen allgemeinen Kram. Zum Teil fehlt's mir an Zeit...naja....fast...eigentlich stell' ich bloß meist fest, dass ich Pennen gehen sollte, weil's wieder viel zu spät ist und normalerweise hab' ich die Einträge halt vor dem Schlafen geschrieben.

Außerdem geht’s mir ganz ehrlich tierisch auf die Nerven. Jeden zweiten Eintrag (wenn nicht öfter) fühlt sich irgendwer auf den Schlips getreten. Das ist ja eigentlich nicht mein Problem, sondern wie die Leute damit umgehen. Dabei ist es eigentlich doch ganz einfach.

Das ist mein Blog, ergo meine Meinung.

Die will ich ja nun darstellen, um das zu machen, nutze ich Beispiele. Weil ich der Meinung bin, dass die meisten Leser nicht denken, bevor sie wachgestoßen werden, greife ich dabei zu Extremen und Übertreibungen.

Ich nenne ja noch nicht mal irgendwie Namen oder sowas, also würden die meisten Leser (so wenn es sie denn gibt) nie wissen, wen ich gemeint habe, außer natürlich die Person probt den Aufstand.


Dazu kommt noch, dass es zwar meine Meinung ist, ich aber nicht immer gleich denke, meistens stelle ich eigentlich nur einen Gedankengang dar. 'türlich hab' ich auch andere (vermutlich mehr als andere Menschen). Diese darzustellen ist aber ein Ding der Unmöglichkeit...jedenfalls wenn es am Ende noch von irgendwem verstanden werden soll.


-Wer sich gerne angegriffen fühlt, sollte jetzt am besten die Seite wechseln.-


Nochmal zurück zu den Reaktionen der Leser.

Ich find's teilweise echt jämmerlich. Da kommen dann Leser, die sich angegriffen fühlen und reagieren seltsam. Entweder ich werde behandelt, alsob ich ein schlechter Mensch wäre, weil man irgendwas gelesen hat, was man auf sich bezogen hat und ich weiß nicht mal davon. Mir wäre es teilweise nicht mal in den Sinn gekommen, wovon sich Leute angegriffen fühlen. Das schlimmste an der Sache aber: Sie kriegen ihren Kiefer nicht auseinander. Man könnte ja einfach sagen, wenn man ein Problem hat, aber nein....


Und zur zweiten Art. Passt teilweise auch zum ersten.

Leute die sich an einzelnen Sätzen aufhängen. Da schreibt man einen ellenlangen Text der ja nun aus mehreren Sätzen besteht und dann gibt’s wirklich Leute, die sich einen Satz greifen, den Rest ignorieren und dann rummeckern. Noch nen bisl verschärfter wird’s dann wenn diese Personen auch noch bei Diskussionen über dieses Thema irgendwie immer an der einen Sache hängen.


-jetzt wird’s wieder netter-


Ich würde, wenn ich weiter schreiben würde, was ja nicht passt, eigentlich nur verlangen, dass man doch mal ein bisschen überlegter reagiert. Ich spring ja auch nicht jeden an, weil mir seine/ihre Meinung nicht gefällt. Irgendwie wird die Meinung ja entstanden sein und vielleicht haben sie ja Recht. Niemand ist unfehlbar und Menschen neigen nun mal dazu Meinungen zu bilde, obwohl an sich noch nicht mal ausreichende Informationen vorhanden sind.

Jeder hat ja ein Recht auf seine Meinung...


-an dieser Stelle habe ich mich ursprünglich über Leute aufgeregt, die der Meinung sind, keinen Namen zu benutzten. Aber ich hab's mal schnell entfernt...würde ja doch nur auf blinde Augen (weil ja gelesen) stoßen-


So ich glaube, ich bin fertig. Jetzt wäre es wohl angebracht, zu sagen, dass es eine schöne Zeit war und so. War's nich'...sonst wären die Einträge mit besseren Inhalten gesegnet. Wenn irgendwer der Meinung ist, sie/er wolle noch einen Text von mir lesen, kann mir ja ne Mail oder nen Gästebucheintrag schreiben...am besten mit nem Thema dazu.

Auf Kommentare reagiere ich weiterhin, wenn es denn Sinn macht.

Ein letzter Gedanke:

Wind wurde gesät und der Sturm zieht auf....

5.4.08 13:48


Snap – The Power

Ein Teil meiner Vergangenheit kam mal wieder vorbei geschneit. Wie es scheint, ist es hier aber zu warm und er schmilzt bald. Es sollte halt nicht sein. Wenigstens hab' ich dadurch aber mal wieder etwas gelernt. Eigentlich wusste ich es schon vorher aber jetzt wurde es mir zum ersten mal wirklich bewiesen.


Macht verdirbt.


Leider nicht sich selber, sondern den, der sie hat.


Diesen Verlauf sieht man recht gut, an dem was passiert ist.

Früher war ich ja mal in ein paar Foren unterwegs. Inzwischen sind sie zwar alle weg, aber egal. Eines von denen kam halt wieder. Sogar noch das erste, in dem ich aktiv war.

Ein paar Tage ging's auch gut. Man hat halt wie früher, über diverse Sachen geredet. Dabei gab es jedoch einen Satz an Streithähnen, die immer zankten und einen Spammer, der immer irgendwas in den Raum warf. Wie sich recht schnell herausstellte, waren die Leute vorher auch in nem anderen Forum zusammen. (eine Art Ersatz zu dem Verschwundenem)

Dort ging es wohl genauso zu.


Das blöde an der Sache ist bloß, dass es dort eine brauchbare Administration gab' und hier...nun...gab's einen der Streithähne und einen Admin, der von sich behauptete keine Ahnung in solchen Belangen zu haben.


Irgendwann haben sie es dann geschafft, sich richtig hoch zu schaukeln und der Admin hat insgesamt 3 Leute gesperrt. Hier wurde man auch zum ersten mal stutzig. Der nervige Spamer, war immer noch da. Außerdem gab's keine weitere Begründung dazu.

Also hat einer der „neuen“ Mods mal nachgefragt, was denn los wäre. Die Antwort hat mich nicht wirklich gewundert, aber ein anderer Mod (oder der selbe) hat fest gestellt, dass die Antwort vom Account des Spammers aus kam, was an sich ziemlich seltsam war und behoben wurde, was ich aber nicht mitbekommen hatte.

Also wieder nachgefragt.

Nun stellte sich heraus, dass unser Spamer und der Admin die selbe Person waren, die nun Besserung gelobte und sich hinstellte und die anderen, nun gebannten, als Schuldige hinstellte. Nur fühlten wir uns zu recht etwas verarscht. Außerdem war allen klar, dass damit der Admin ziemlich...wenig Führungsqualität hat.

Der erste Beitrag, der das zum Thema hatte, wurde recht schnell gelöscht, wegen angeblicher Beleidigungen gegen den Admin. (diesmal konnte ich ihn vorher lesen, da war keine) Also hab' ich mal meinen Senf dazu gegeben und bekam dazu eine ziemlich pampige Antwort, von der Person die Besserung gelobt hatte.


Ende vom Lied: unser toller Admin stellt sich hin und meint, dass das Forum von vornherein eh nicht funktioniert hätte, dass man doch gehen solle, wenn's einem nicht passt und das eh die anderen Schuld sind.



Worauf will ich nun hinaus?

Tja, an sich lief's die ganze Zeit gut, bis unser Spamer macht bekam, also Admin wurde. Was in dem anderen Forum los war, weiß ich nicht, aber das besteht noch...

Bloß hier war die Macht zu verlockend. Wieso denn auf andere hören? Lieber besteht man auf seiner sturen Meinung, als zu zu geben, dass man einen Fehler (oder mehrere) gemacht hat. Schließlich gibt’s ja keine höhere Instanz, die wen zur Rechenschaft ziehen könnte.

Aber soetwas passiert wohl mit jedem, der zuerst von Macht träumt und sie dann schließlich bekommt. Dann will man sie nicht mehr abgeben und nur noch mehr haben. Das dadurch aber die Basis der Macht (also hier das Forum) zerstört werden, wird einem nicht bewusst und Mitmenschen, die einen darauf hinweisen, werden als Verräter oder Feinde vermerkt. Die wollen ja gar nicht helfen, die wollen nur die Macht haben.



Ironie des Schicksals:

Ich les grad' den dritten Teil von „Per Anhalter durch die Galaxie“. Gegen Ende (Seite 188, Kapitel 28) wird da das Problem erörtert. Jedenfalls etwas in die Richtung. Da geht’s darum, wer die Galaxie regieren soll. (was ja ziemlich viel Macht ist) Das Kapitel endet mit der der Frage:
„Wer kann denn regieren, wenn jeder, der es will, um alles in der Welt daran gehindert werden muss?“

Des Rätsel's Lösung ist meiner Meinung aber nicht das Wahre.



Zurück zum Thema:

Leider scheint es meistens so abzulaufen:

-gib einem schwachem Mensch etwas Macht

-eh du dich versiehst hat er die selber zerstört und dürstet nach mehr


Wobei schwach hier nicht meint, dass er wenig kräftig ist, sonder dass sein Charakter nicht allzu gefestigt ist und wenn vom Wunsch nach Macht dominiert wird.

Man könnte fast sagen, dass der, der seine Macht ohne zu murren wieder abtreten würde, am besten für eben diese geeignet ist. Ganz ablehnen sollte er sie aber nicht, da dies wiederum zu vielen Fehler führen könnte und wahrscheinlich wird. (siehe Battlestar Galactica Anfang 2. Staffel)


So das war's erstmal...

Vielleicht liest man sich ja...

15.2.08 11:27


Chicago - Hard To Say I'm Sorry

Das Wort selber ist ja an sich nicht so schwer.

Entschuldigung.

Pardon.

Gomenasai.

Sorry.

Tut mir leid.


Manchmal ist es aber sogar verdammt schwer eines von diesen zu sagen.

Ich hab' grad' eine dieser Situationen, über die ich nun berichten möchte:


Vor kurzem hab' ich mich ja darüber beschwert, wie ich von anderen behandelt wurde.

Nun ja...in solchen Belangen bin ich, ab 'nem bestimmten Punkt, doch so ziemlich... ähh....unreif oder so.

Wie auch immer hab' ich dann halt ne „Vergeltung“ gesucht. Ziemlich gnadelos vermutlich. Und vermutlich auch großteils ungerechtfertigt. Was genau ich gemacht, bzw. nicht gemacht habe, werd' ich nicht weiter erläutern. Ist auch nich' so wichtig.

Langsam dämmert's mir aber, dass ich nicht hätte so hart sein dürfen und ich bedaure, dass ich es war.


Nun gibt’s da halt eine Person, die unter meinem Frust leiden musste (und ihn teils verursacht hat). Irgendwie scheint es mir, dass die ganze Sache unsere Freundschaft ziemlich belastet hat. Um das wieder etwas zu beheben, wäre es ziemlich angebracht, mich zu entschuldigen.


Aber: da die Person auch teils Verursacher ist, fällt es mir ehrlich schwer den ersten Schritt zu gehen. Man könnte es egoistisch nenne, aber ich denke, dass wenn ich den Schritt gehe, das „Leid“ was mir zu Teil wurde, unterschlagen wird. Ich hab' ja schließlich nicht ohne Grund so gehandelt, wie ich es tat.

Andererseits weiß ich, dasss es nicht besser wird, wenn wir beide die ganze Zeit so weiter machen, wie wir es jetzt machen. Bei der einzigen Unterhaltung, die wir kürzlich hatten, hatte ich schon das Gefühl, dass da etwas ist, was da nicht hin gehört.


Außerdem ist da dann noch die Sache, dass ich mir bei besagter Person nicht so ganz über meine Selbstüberzeugungs-Künste und anderen Gefühlen und so'm Schmarn bin. Ähmm....ja....geil umschrieben....passender Eintrag dazu war vor ner Weile und ziemlich negativ gestimmt.


Das war's erstmal...

Vielleicht liest man sich ja mal...

28.1.08 14:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung